Dienstag, 13. November 2012

Neue Wege

Copyright 2012 Pixelio / Lia Liana
Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber für mich ist die Samhain-Zeit dieses Jahr eine Zeit großer Umwälzungen. Ich halte eigentlich nicht viel von der Idee des Samhainfests als heidnischem Neujahr, aber dieses Jahr liegen Ende und Neubeginn für mich so nah beieinander wie selten zuvor. Schon vor Monaten schrieb ich, dass es Zeit für Veränderungen ist. Und es scheint als seien die inneren Veränderungen, die letztes Frühjahr begonnen haben, nun bereit in der Realität Form anzunehmen.

Ich habe mich in den letzten Tagen von zwei Gruppen verabschiedet, dazu noch von einigen Facebook-Gruppen, und auch die Organisation des Druidenstammtisches Bochum nach anderthalb Jahren in andere fähige Hände abgegeben.
Es fiel mir nicht leicht, das Selbstbild, das damit einherging, aufzugeben, aber mit dem Loslassen kommt unvermittelt neue Energie, neue Freiheit und ein fühlbarer Satz nach vorn. Mit dem Wegfallen der Identifikation als Druide oder Wicca oder irgendetwas fühle ich mich so lebendig und inspiriert wie schon lange nicht mehr. Es war an der Zeit für diesen Schritt.

Ich denke die Veränderungen werden auch hier auf dem Blog spürbar werden. Meine Wurzeln werde ich weiterhin im Schamanismus und den westlichen Mysterien haben, aber es ist Zeit, über diese Wurzeln hinauszuwachsen - oder vielmehr einzusehen, dass dieses Wachstum schon längst stattgefunden hat.
Meiner Meinung nach befinden wir uns auf dem Weg zu einer bunt schillernden Welt-Spiritualität, in der es nicht mehr um Glauben und Dogmen geht, sondern darum, die Erkenntnisse vieler Wege zu einer umfassenden Wissenschaft des Spirituellen zu vereinen. Und darauf freue ich mich.

1 Kommentar:

  1. Wenn etwas wegfällt, so ist plötzlich ganz viel Platz da - der neu gefüllt werden kann - mit neuen Dingen, die man bisher noch nicht sieht... Vielleicht ein Stück näher zu dir selbst ;)

    AntwortenLöschen