Donnerstag, 24. Mai 2012

Jenseits von Schubladen

"Wer sich selbst treu bleiben will, kann nicht immer anderen treu bleiben."
Christian Morgenstern

Bild von Günther Dotzler / Pixelio | Bearbeitung: ich

Um den nächsten Schritt zu tun ist es manchmal gar nicht notwendig zu wissen, wo man hin will. Viel wesentlicher ist es alte Selbstdefinitionen hinter sich zu lassen und den Sprung ins Ungewisse zu wagen.

Seit geraumer Zeit schon habe ich meine geregelten Schwierigkeiten, mich als Druide, Hexer, Heide oder was auch immer zu bezeichnen. Ich praktiziere druidische Methoden und Hexenkunst, aber ich habe zunehmend das Gefühl, dass eine einzige Tradition oder eine Bezeichnung nicht der Komplexität menschlicher Persönlichkeiten oder des Lebens gerecht werden kann.
Vorgefertigte Selbstdefinitionen drängt uns nicht nur die herrschende Kultur auf, auch jede Szene und spirituelle Gemeinschaft hat ihre Schubladen und Rollenbilder. Sehr schnell werden diese zu sozialen Nischen, komplett mit uniformer Tracht und uniformem Denken. Es geschieht ganz unmerklich. Man ist froh, Menschen gefunden zu haben, die (vermeintlich) die eigene Lebensphilosophie teilen. Und plötzlich lebt man sein Leben und seine Spiritualität nicht mehr im großen Kreis der Menschheit, sondern als Fragment seiner selbst in einer separierten Szene mit ihren eigenen Dogmen (ob ausgesprochen oder nicht, sie sind da), Regeln und Konformitäten.

Auf dem westlichen Weg arbeiten wir oft mit gezielten Identifikationen, während die Traditionen des Ostens von vornherein auf ein Ablegen sämtlicher Selbstdefinitionen aus sind. Der gemeinsame Nenner ist die allmähliche Ablösung von einem starren von der Gesellschaft geprägten Selbstbild.
Die Heidenszene verführt allerdings oft dazu, genau das Gegenteil zu tun. Ein neues starres Selbstbild wird erschaffen und bis aufs Blut verteidigt. Ich sehe Einordnung in bestimmte Sparten, Zementierung des Selbst und oft sehr wenig Bereitschaft zu wirklicher Transformation und Weiterentwicklung. Plötzlich ist man Lord Anthrazit oder Lady Purpurhase. Und wer kann der Verlockung solcher Titel schon widerstehen? ;)

Aber ich will die Szene nicht komplett verteufeln. Die Rollenbilder können, wenn man sie kreativ nutzt, als sinnvolle Spielvorlagen dienen. Man sollte sie nur nicht zu ernst nehmen und erkennen, wann es Zeit ist, ihnen zu entschlüpfen.
Für mich ist es an der Zeit. Der nächsten Schritt steht an. Vielleicht wird sich meine Praxis in Zukunft drastisch verändern, vielleicht auch nicht, aber ich muss erst mal von bestimmten Aspekten meines spirituellen Lebens ablassen, besonders denen, die ich mit Gruppen teile. Vielleicht ist es nur eine innere Veränderung oder eine graduelle Verschiebung der Prioritäten. Aber ich merke, dass es sich falsch anfühlt, mich weiter mit der heidnischen Gemeinschaft zu identifizieren. Nicht, weil ich sie grundsätzlich schlecht finde, sondern weil sie wie Alles auch Grenzen hat und ich das deutliche Gefühl habe, dass meine Seele über diese hinaus wachsen will. Man kann einem Weg folgen oder dem Selbst, aber auf Dauer nicht beiden gleichzeitig.

Vielleicht ändert sich gar in Zukunft der Titel dieses Blogs (auch wenn ich ihn mittlerweile echt mag. Plakative Begriffe haben auch ihre Vorteile). Mal sehen. Ich freue mich jedenfalls auf das unbekannte Terrain, das vor mir liegt.

Und noch ein Zitat zum Abschluss, diesmal von Ramana Maharshi:
"Finde den Ursprung des Ichs. Dann werden alle Schwierigkeiten verschwinden und das reine Selbst allein wird bleiben."

Kommentare:

  1. Hi Chris, habe gerade - als ich schauen wollte, ob der ST heute stattfindet - Deinen Blog gefunden. Wirklich klasse! Gerade dieser Eintrag hier spricht mir aus der Seele (übrigens: beeindruckend, was Du um 7:00 schon hinkriegst während ich noch grummelig meinen ersten Kaffee konsumiere:-). Hoffentlich bis heute Abend. Gruß, Til

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Til.
    7.00 Uhr...? Ich glaube da stimmt was an der Zeiteinstellung nicht. Ich schreibe zwar oft spät nachts, aber SO spät dann auch nicht. Muss ich gleich mal nachprüfen.

    AntwortenLöschen
  3. So. Ich hatte es doch tatsächlich auf Pazifischer Standardzeit stehen. :)

    AntwortenLöschen